Hausgemachte „Funkaküachle“

Früher war das Funkenbauen Buabasach (Angelegenheit der Burschen). Sie sammelten das Material für Funken und Fackeln, bauten den Funken, entzündeten das Feuer, schwangen die Fackeln oder schossen Scheiben und sprangen am Schluss über die Glut des abgebrannten Funkens. Nachts, wenn sie heimkamen, bekamen sie noch Küachle (Küchlein).

Heute bekommen natürlich alle „Kristbergfreunde“ die köstlichen und hausgemachten „Funkaküachle“, welche den süßen Abschluss vom Funkensonntag bilden.

Alle Infos über das Brauchtum des „Funkensonntags“ gibt es auf https://kristberg.at/kulturangebot/funkensonntag.html, https://montafon.at/…/Mein…/Bergkultur-Vorarlberg/Funken, https://montafon.at/…/Juergen-Ein-Funkenbauer_bba_56355, https://montafon.at/…/Die-Riesenfackeln-von-Tschagguns… und https://montafon.at/…/Montafoner-Rezepte/Funka-Kueachli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.